Edelmetall-Architektur der Superlative

Edelmetall-Architektur der Superlative

»Edel-Spengler« Lummel setzt auf Maschinen und Werkzeuge von Trumpf: Wenn internationale Star-Architekten Fassaden mit Metall veredeln, müssen alle beteiligten Bauunternehmen an die Grenzen der Machbarkeit gehen. Lummel stellt sich seit rund zehn Jahren diesen besonderen Herausforderungen.

Vor etwa 10 Jahren war die Lummel GmbH & Co. KG in Karlstadt noch eine traditionelle Spenglerei. Inzwischen ist daraus ein modernes Unternehmen geworden, das sich auf Fassadenverkleidungen und Dacheindeckungen der besonderen Art spezialisiert hat.

Grundstein für den Erfolg

Begonnen hat alles mit dem neuen Zollhof in Düsseldorf. Vom kanadischen Star-Architekten Frank O. Gehry erdacht, war dies eines der weltweit ersten Gebäude, das konsequent auf Edelstahl an der Außenfassade gesetzt hat. Lummel hat es im Jahr 2000 fertiggestellt und damit den Grundstein für seinen heutigen Erfolg gelegt. Geschäftsführer Georg Lummel erklärt: »Wir haben bei diesem Projekt viel über die Arbeit mit Edelstahl als Verkleidung gelernt. Aber nicht nur das. Auch die aufwendige Unterkonstruktion, die wir speziell für den Zollhof entwickelt hatten, ist heute patentierter Standard bei vielen anderen namhaften Projekten, die wir inzwischen erledigen
durften.«

Spezialisten für Edelstahl

Dazu zählen unter anderem das von den Architekten Herzog & de Meuron geplante »Edificio Forum« in Barcelona und die vom Architekturbüro Coop Himmelb(l)au erdachte BMW-Welt in München. Zigtausende Einzelbleche, von denen keines dem anderen gleicht, sind in diesen Kunstwerken verbaut. Entsprechend aufwendig sind Logistik und Produktion.

Lummel setzt auf Trumpf

Als besonders wichtig bei all diesen Projekten nennt Geschäftsführer Georg Lummel die Elektrowerkzeuge und Maschinen von Trumpf. Bereits seit 1981 vertraut der Spenglermeister auf die schwäbische Qualität. Was damals mit der elektrischen Blechschere S 205 begann, hat sich inzwischen auf knapp 20 Trumpf-Elektrowerkzeuge und drei Trumpf- Maschinen summiert. Qualität, Leistung und Zuverlässigkeit nennt Lummel als entscheidende Argumente für die langjährige Partnerschaft: »Wenn wir in Ditzingen neue Werkzeuge und Maschinen kaufen, dann nicht, weil bisheriges kaputt gegangen ist, sondern weil wir unsere Kapazitäten ausweiten.«

»Keine Funken auf der Baustelle«

Beim Einsatz der elektrischen Handwerkzeuge gilt für den fränkischen Edelspengler als wichtige Grundvoraussetzung: keine Funken! Dies gilt in der Werkstatt, aber noch mehr auf der Baustelle. Sobald die ersten Edelstahl-Verkleidungsbleche angebracht sind, reagieren die Facharbeiter von Lummel besonders allergisch auf jeden Winkelschleifer, den Kollegen anderer Firmen mitbringen. Ein Lummel-Vorarbeiter erklärt: »Die unkontrollierbar herumfliegenden, glühend heißen Späne beschädigen die Oberflächen unserer Bleche. Für uns bedeutet das viel Zusatzarbeit, denn jeder Fleck muss abgebeizt und wieder verschliffen werden. Das können wir uns bei den engen Terminvorgaben nicht leisten.« Lummel setzt daher ausschließlich funkenfreie Verfahren ein. Sind Schweißkanten vorzubereiten, wird das mit dem Trumpf TKF 1100 erledigt — so beispielsweise bei der umfangreichen Stahl-Schweißkonstruktion an den »Hörnchen« der »Lespirasion« auf der Seychellen-Insel Mahé.

Patentiertes Werkzeugsystem

Für Anpassungen und Aussparungen an der Grundkonstruktion aus verzinktem Stahl werden primär Trumpf-Profilnibbler eingesetzt. Besonders praktisch in der Handhabung sind die neuen PN 161-4, die bis zu zwei Millimeter Stahl mit 400 N/mm2 trennen. Auf Basis eines patentierten Werkzeugsystems kann damit die Schneidrichtung in 72 Einrastpositionen frei gewählt werden, in jeweils 5°-Stufen. Mit einem Gewicht von 2,3 kg liegt der PN 161-4 gut in der Hand undermöglicht langes, ermüdungsfreies Arbeiten. Wenn ein besonders feines  Schnittbild der Kante gefragt ist, kann er optional mit einem Rundstempel ausgestattet werden.

Schneller Werkzeugwechsel

Sind — beispielsweise beim Musterbau — Anpassungsschnitte von Hand im Edelstahlblech erforderlich, so setzt der Spenglermeister primär auf elektrische Schlitzscheren wie die C 160 Plus oder die C 250 Plus. Abhängig von Blechdicke und Ausführung der Scheren lassen sich damit Vorschubgeschwindigkeiten von 3 bis 10 m/min erreichen. Ist ein Werkzeugwechsel notwendig, geht dies einfach und mit wenigen Handgriffen in weniger als einer halben Minute — Bolzen raus, Werkzeug raus, Werkzeug rein, Bolzen rein, fertig. Die guten Erfahrungen mit den Trumpf-Elektrowerkzeugen in Umgang, Handhabung, Qualität und Zuverlässigkeit waren im Jahr 2004 ausschlaggebend für Georg Lummel, bei der Anschaffung einer Stanznibbel-Maschine sowie einer Abkantpresse wieder nach Ditzingen zu schauen: »Wir haben natürlich verschiedene Angebote verglichen und auch andere Fabrikate getestet, sind aber letztlich zu der Überzeugung gekommen, dass Trumpf- Maschinen für unsere Anforderungen am besten geeignet sind. Die Entscheidung hat sich bis heute mehrmals als richtig erwiesen — zuletzt beim aktuellen Projekt Porsche Museum in Zuffenhausen.«

Nur beste Qualität

Insgesamt sind dort rund 16.000 Edelstahlblech-Elemente mit einer Materialstärke von 10 mm nach einem vorgegebenen Raster anzubringen. Jedes Element wird auf der Trumpf TC 3000 R-16 mit einer Toleranz von 1/10 mm gestanzt und anschließend auf der TruBend 5050 auf 1/10 mm genau gekantet. Bereits geringste Fehler im Zehntel- Millimeter-Bereich würden sich über die große Zahl der Elemente summieren und einen nicht ausgleichbaren Versatz bringen. Unterstützung gab’s auch bei der Finanzierung der TC 3000.

Kostentransparente Finanzierung

Das fränkische Unternehmen hat mit Trumpf einen Ratenkauf vereinbart, der klar kalkulierbar ist und beste Kostentransparenz erlaubt. Für die TruBend 5050 nutzt Georg Lummel ein unterfränkisches Förderprogramm namens Technokredit. Die imposanten Arbeiten des fränkischen Edelspenglers haben sich inzwischen herumgesprochen. Verschiedenste Star-Architekten setzen auf das Know-how und die Spenglerkunst des Unternehmens. Darüber hinaus erhielt Lummel Anfang des Jahres eine Anerkennung durch den europäischen Architekturpreis 2008 für die Peace Palace Akademie und Bibliothek in Den Haag, die von der Stuttgarter Wilford Schupp Architekten erdacht wurde. Das nächste Prestige-Projekt läuft bereits an — Aluminium-Verkleidungen der Messe Basel. Um höchste Effizienz zu gewährleisten, bekam Lummel am 24.03.08 den Auftrag, einen Musterbau zu erstellen. Laut dem Firmenchef ein höchst sinnvolles Vorgehen, »denn auf diese Weise können wir die Herstellung und Logistik des gesamten Projekts optimieren und somit auch die Kosten reduzieren«. Für die Messe Basel erstellte Lummel dafür extra ein haushohes Gerüst hinter dem Firmengelände, an dem die Blechkonstruktion in Ausschnitten aufgebaut wurde. Die so realisierten Einsparungen übertreffen die für den Musterbau anfallenden Kosten um ein Vielfaches.

Background

Die Spenglermeister

Gründung: 1938 in Himmelstadt; 1992 wird die eigenständige Firma SIS Sheet Metal International
Systems in Singapur gegründet.

Geschäftsführer: Georg Lummel (Spenglermeister)

Firmensitz: Karlstadt/Main

Produkte: Bedachungen, Fassaden, Flachdachbau, Denkmalpflege, Innenausbau, Sonderbau,
Blechbearbeitung

Quelle

Autor: Peter Klingauf

Lummel und Schlechtl lachen jetzt in Bronze
Lummel und Schlechtl lachen jetzt in Bronze

Beim Festabend zum 25-jährigen Bestehen der „Stiftung Europäisches Klempner- und Kupferschmiedemuseum“ im Karlstadter historischen Rathaussaal war der Höhepunkt die Enthüllung der beiden Bronzebüsten von Heinz Lummel und Alois Schechtl, die dauerhaft im Museum ihren Platz finden. Der Ehrenvorsitzende Heinz Lummel begrüßte etwa 100 Berufskollegen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Geschäftspartner.

… mehr

Weltweit innovativ mit Blechverkleidung
Weltweit innovativ mit Blechverkleidung

Was es nicht von der Stange gibt und was nicht jeder kann, das machen wir.“ So umreißt Georg Lummel die Tätigkeit seines Spenglerunternehmens in Karlstadt. Er und sein Bruder Stefan Lummel sind die Geschäftsführer der Lummel GmbH & Co KG in Karlstadt, die seit Jahren schon international bei schwierigen Bedachungen und Fassaden aus Metall gefragt ist.

… mehr

Stararchitekten setzen auf Lummel

Metall-Handwerk: Unternehmen in Karlstadt ist hochspezialisiert und kann viele individuelle Lösungen
bieten.

… mehr

Georg Lummel
Georg Lummel

Wherever facades gleam in the sunlight, decorated with unusual shapes made of titanium, stainless steel or thin sheet metal, it is likely that Georg Lummel had something to do with it. And this is indeed the case with the Q1 building and the Forum building at the ThyssenKrupp Quarter: The master tinsmith and his company, Lummel GmbH & Co. KG in Karlstadt am Main, were responsible for installing the high-quality steel sheets that make a significant contribution to the building’s outer appearance, due to their color, which is reminiscent of champagne.

… mehr

Edelmetall-Architektur der Superlative
Edelmetall-Architektur der Superlative

»Edel-Spengler« Lummel setzt auf Maschinen und Werkzeuge von Trumpf: Wenn internationale Star-Architekten Fassaden mit Metall veredeln, müssen alle beteiligten Bauunternehmen an die Grenzen der Machbarkeit gehen. Lummel stellt sich seit rund zehn Jahren diesen besonderen Herausforderungen.

… mehr

Blechwände schimmern wie Champagner
Blechwände schimmern wie Champagner

Die Karlstadter Spenglerfirma Lummel GmbH & Co. KG ist bekannt dafür, dass sie die ungewöhnlichen Ideen internationaler Stararchitekten umsetzt. Ging es dabei bisher oft um technisch komplizierte Lösungen für edle und zum Teil unregelmäßig gestaltete Blechfassaden oder -dächer, so stand diesmal beim Bau des neuen Hauptquartiers von Thyssen-Krupp in Essen die Koordination von vier verschiedenen Firmen im Vordergrund – und das unter enormem Zeitdruck.

… mehr

Sie leben für schönes Blech

50 Jahre Spenglerei Lummel: Das Unternehmen agiert weltweit. Wo andere Firmen kapitulieren, da beginnt das Geschäftsfeld der Karlstadter. Sie reden kein Blech, sie machen es. Der weltweite Erfolg der Karlstadter Spenglerfirma Lummel gründet auf der Begeisterung der Mitarbeiter für ihr Handwerk.

… mehr

Aktuelles Projekt: Augustinerhof Nürnberg
Aktuelles Projekt: Augustinerhof Nürnberg

Das 5000 qm Baugrundstück des Augustinerhofs liegt malerisch an der Pegnitz, in Sichtweite des Nürnberger Altstadtmarktes. Mit dem Deutschen Museum hat der Augustinerhof seit 2016 einen prominenten Hauptnutzer.

… mehr

Umbau unseres Bürogebäudes
Umbau unseres Bürogebäudes

Im Dezember 2019 sind wir in unsere neuen Büroräumlichkeiten gezogen. Der Aufbau auf die bestehende Halle bietet unseren kaufmännischen Mitarbeitern auf 115 Quadratmetern eine zeitgemäße Arbeitsatmosphäre mit modernster Kommunikationstechnik.

… mehr

Kommt ein Stockwerk geflogen

Großer Kraneinsatz bei der Firma Lummel: Auf die Halle kommen Büroräume. 17 Tonnen Metall schwebten am Mittwochmorgen in der Echter-Straße.

… mehr

Altes Handwerk und neue Technik

Die Lummel GmbH & Co. KG aus Karlstadt ist weltweit für ihre innovative Gestaltung von Dächern und Fassaden aus Metall bekannt.

… mehr

In Karlstadt steht das Vorbild für Basel

Schritt für Schritt nähert sich die Karlstadter Firma Lummel momentan einem Mehrere-Millionen-Euro-Auftrag: der Aluminiumverkleidung für das „Messezentrum Basel 2012“.

… mehr

Einzigartige Fassade mit Kohlenkasten-Prägung

Die Karlstadter Firma Lummel hat einen Auftrag für eine Fassade, die weltweit einmalig sein wird.

… mehr